Einstiege ins Thema „Lernen und Lehren in der Digitalität“

Nicht nur mit Blick auf die beginnenden Sommerferien möchte ich die Empfehlungen bündeln:

(Hinweise: Der Buchtitel ist teilweise verlinkt mit einem Verlag oder Versand, diesen link habe ich eingefügt um weitere Informationen zum Buch zur Verfügung zu stellen – bitte unterstützt den lokalen Buchhandel!!!
Der jeweils mit @ beginnende link (z.B. @franz_albers) führt zu Twitter, wo die Autoren unter dem jeweiligen Namen tweeten!)

Am häufigsten empfohlen wurde mit „Mehr als 0 und 1“ der „Klassiker“ von Beat Döbeli Honegger (@beatdoebeli)

Das Internet ausgedruckt haben die Herren Krommer (@mediendidaktik), Lindner (@martinlindner), Mihajlović (@DejanFreiburg), Muuß-Merholz (@joeranDE) und Wampfler (@phwampfler) im Routenplaner #digitaleBildung

Entwicklungen und Formen der „Kultur der Digitalität“ beschreibt Felix Stalder (@stalfel) in seinem Buch. Einen kurzen Artikel dazu findet man Heft Synergie #05 ab S. 8!

Vom Netzlehrer Bob Blume (@blume_bob) stammt das „Abc der wissensdurstigen Mediennutzer“

Eher einen Fokus auf hybriden Unterricht zur Corona-Zeit legt das Projekt „Hybrid-Unterricht 101“ von Tim Kantereit (@Herr_Ka_Punkt)

Jan Vedder bloggt (@vedducation) eine Übersicht mit weiterführender Literatur und Artikeln zum Thema Schulentwicklung, die ich ebenso weiterempfehlen möchte!

Grad noch einen empfehlenswerten Artikel von Dejan Mihajlović (@DejanFreiburg) zum Thema „Referate in einer Kultur der Digitalität“ gelesen!

Was gehört noch hier rein?

Ideen und Fortbildungsangebote #Corona

Man kommt ja gefühlt kaum noch hinterher, wöchentliche Änderungen der Unterrichtsroutine, an jedem Wochenende neue Informationen aus dem Kultusministerium und der Schulleitung zu den Bestimmungen für die kommende Woche… nein, normal ist gerade gar nichts, aber so ist das eben!

Mit IServ, Teams und OneNote hat inzwischen wohl jeder seine irgendwie gearteten Routinen gefunden, die nächste Herausforderung wird sein, Präsenz- und Distanzunterricht mit halben Klassen zeitgleich zu organisieren … und auch das kriegen wir hin!

Immer spannend dabei die Frage und gleichzeitig Anlass für diesen Beitrag, wie machen das denn die anderen, wo finde ich Ideen für meinen Unterricht, die mir idealerweise auch noch die Vorbereitung erleichtern?

Parallel zur Distanzschule wächst das Angebot an Hilfen, Online-Schulungen und Fortbildungsformaten, von denen ich euch ein paar vorstellen möchte:

In der #o365school Community findet ihr eine riesige Fülle an Informationen rund um Office365 und habt über den Chat die Möglichkeit Fragen zu stellen!
Die Community ist nichts anderes als eine weitere Office-Gemeinschaft vergleichbar mit unsere Schule, in der es verschiedene Teams zu allen möglichen Themen gibt. Ihr könnt der Community mit eurer Schuladresse beitreten, klickt einfach auf diesen link!
Falls ihr unsicher seid, wie das geht, schaut euch mein Erklärvideo dazu an!

Die Fortbildung #molol20 in Oldenburg musste in diesem Jahr covidbedingt ausfallen, es gibt digitalen Ersatz: mobile.schule digital

mololdigital

An 5 Terminen gibt es online-Workshops zu spannenden Themen rund um das digitale Unterrichten, es gibt mehrere Workshops zu Homeschooling und Videokonferenzen, schaut da mal rein!

Gerne möchte ich auf den aktuellen Newsletter unseres Kollegen André Hermes von der Ursulaschule in Osnabrück aufmerksam machen, der auf weitere Fortbildungsangebote und andere spannende Themen hinweist!

Auf Fobizz teilen Lehrkräfte, Trainer und Medienpädagogen ihr Wissen zum Einsatz digitaler Medien. In Online-Fortbildungen geben sie ihre Erfahrungen an Kolleginnen und Kollegen weiter und vermitteln digitale Kompetenzen und didaktische Fähigkeiten, um digitale Technologien sinnvoll im Unterricht einzusetzen und zu thematisieren.

Hier gibt es noch weitere Fortbildungsideen: Kostenlose online Fortbildungen!

Spurensuche in Meppen

Ziel dieser Einheit in Erdkunde in Jg. 8 ist es, gemeinsam mit der Klasse eine interaktive Karte Meppens zu erstellen, die Auskünfte gibt über die Spuren früherer stadtgeschichtlicher Epochen.

Zunächst beschreibe ich die durchgeführte Unterrichtsreihe, bevor ich noch auf die (technischen) Voraussetzungen und Bewertungskriterien eingehe.

Ich habe die Idee der Spurensuche bereits vor knapp drei Jahren erstmalig umgesetzt (Bericht von 2017), in diesem Jahr konnte ich das Projekt erneut, diesmal gleich mit drei Parallelklassen durchführen. Inzwischen arbeiteten die Kinder mit eigenen Tablets, was die Bedingungen für dieses Projekt gegenüber der früheren Arbeit mit Smartphones und Computerraum noch einmal verändert hat.

„Spurensuche in Meppen“ weiterlesen

Tipps für den Unterricht/ das Tafelbild mit dem iPad

Als eine Erfahrung aus unseren Fortbildungen zum Office-Paket am Schuljahresanfang möchte ich noch einen „Trick“ weitergeben, den ich bei der Erstellung von „Tafelbildern“ am iPad (wie nennt man das eigentlich in der Post-Tafel-Ära? Whiteboardbild, Beamerbild, Schülerorientierteunterrichtsinhaltsprojektion …?) nutze, um ein TB für die SuS zu projizieren und zeitgleich meine digitalen Notizen zur Unterrichtsvorbereitung ansehen zu können.

Seit ich mit dem iPad arbeite (inzwischen schon über 6 Jahre!) ist Explain Everything (EE) zu meiner persönlichen eierlegenden Wollmilchsau mutiert!

Nun erstelle ich seit letztem Halbjahr intensiver mit Schülern gemeinsam Kursnotizbücher mit OneNote. Die App gefällt mir aber für die Erstellung von Tafelbildern nicht sonderlich gut, nach wenigen unbefriedigenden Versuchen bin ich schnell zurück zu EE, es fehlten mir die zahlreichen Gestaltungsoptionen, die ich bei EE zu Schätzen gelernt habe, vor allem aber mein persönliches Muss: Ich benötige während des Unterrichtes auch nach inzwischen 20 Dienstjahren, während ich mit SuS arbeite oder ein Tafelbild erstelle, meine Notizen zur Unterrichtsvorbereitung. Früher hatte ich diese klassisch auf Papier notiert, diese Blätter wandern aber zunehmend und konsequent inhaltlich in meine OneNote-Notizbücher und physisch ins Altpapier.
Das Problem dabei, während ich auf dem iPad das Tafelbild erstelle, möchte ich gleichzeitig meine Notizen ansehen können, ohne dass diese an die Wand projiziert werden und ohne diese dafür ausdrucken zu müssen oder ein zweites Tablet dabeihaben zu müssen (wobei ich zugegebenermassen auch letztere Option manchmal einsetzte :-)).

iPad mit Splitscreen (unten) und Projektion (oben) – Erklärvideo dazu

Der „Trick“ dabei ist nun die Tatsache, dass Apps wie Fotos, YouTube und eben auch EE, (ev. auch Goodnotes?) bei der Übertragung an externe Bildschirme nicht das Display spiegeln sondern den Inhalt auf dem externen Monitor wiedergeben. Da dies auch funktioniert, wenn die App im SplitScreen betrieben wird, rufe ich also zunächst EE auf, dies wird an den Beamer übertragen (In den Einstellungen kann bei EE eingestellt werden, ob der Inhalt an einen zweiten Bildschirm gestreamt oder der Monitor gespiegelt werden soll). OneNote starte ich dann im zweiten Fenster des Splitscreen, das nicht übertragen wird und kann dort also meine vorbereiteten Notizen aufrufen oder auch mal während des Unterrichtes Noten im TeacherTool verwalten, Mailen, Twittern, … 🙂

Möchte ich den SuS anschließend mein Tafelbild in OneNote zur Verfügung stellen, geschieht dies mit wenigen Klicks per Teilen (siehe Video!) –> Dokument –> OneNote (dort wähle ich noch den passenden Abschnitt aus) –> Senden. Im ausgewählten Abschnitt erscheint nun eine neue Seite mit dem Titel meines TB aus EE, das dort als pdf liegt. Der Anschaulichkeit halber füge ich die Datei dann noch als Ausdruck ein und … fertig!

Schüler als Scouts in der digitalen Transformation

Tablet-Scouts? Scouts sind im englischsprachigen Raum Pfadfinder/ Kundschafter – also Menschen, die sich auf unerforschtem Terrain zurechtfinden und den Weg weisen können. 

Unsere Tablet-Scouts fungieren als Vermittler im Rahmen der digitalen Transformation von Schule – als Pfadfinder, aber auch als Influencer!

Die Grundidee für die Tablet-Scouts bestand zunächst darin, unsere Schüler auf ihrem Weg mit den digitalen Lernbegleitern zu unterstützen, die am Marianum im Jg. 7 eingeführt werden.

Bei der Einführung der Lernbegleiter unterstützen die Scouts bei der Ersteinrichtung der Tablets oder einzelner Apps. Sie gehen auch in die Klassen und geben kurze Einweisungen, beispielsweise zur Arbeit mit bestimmten Apps, zur Datensicherung etc., außerdem verfassen sie Anleitungen, die sie unter schueler.marianum-digital.de zur Verfügung stellen, probieren neue Wege in der Nutzung, tüfteln in Spezialfällen gangbare Workarounds aus und stehen regelmäßig jeden Dienstag in der 1. großen Pause als Ansprechpartner in der Mediathek zur Verfügung. Dorthin kann kommen, wer aktuelle Fragen zu, oder Probleme mit seinem Tablet hat, ganz egal ob Schüler, Lehrer oder sonstiger Mitarbeiter! 

Doch die Aufgaben der Tablet-Scouts, die im Rahmen einer AG seit dem Schuljahr 17/18 bei uns aktiv sind, haben sich im Laufe der Zeit erweitert. Neben der Schulung der Mitschüler haben sie inzwischen auch schon erfolgreich Workshops für das Kollegium angeboten. Fast schon regelmäßig zweimal jährlich nimmt die AG im Rahmen unserer Aktivität beim Projekt der HPI-Schul-Cloud an Design-Thinking-Workshops am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam teil, bei denen sie Einfluß nehmen auf wesentliche Funktionsweisen und neue Tools, die innerhalb der Schul-Cloud zur Anwendung kommen.

Als schulinterne „Influencer“ testen sie in eigenständigen Projekten neue Wege der schulischen Arbeit mit digitalen Medien. Zur Zeit etwa beschäftigen wir uns mit der Erstellung eines virtuellen Schulrundgangs auf der Basis von 360°-Aufnahmen, die mit Hilfe einer uns kostenlos zur Verfügung gestellten webbasierten Anwendung (holobuilder.com) zu einem Rundgang zusammengestellt werden können.

Als Tablet-Scout kann ab Klasse 8 aktiv werden, wer sich selbst mit seinem Tablet gut auskennt und Spaß daran hat, seine Mitschüler dabei zu unterstützen. Die Scouts sind eine Arbeitsgemeinschaft (AG), die auf den Zeugnissen entsprechend vermerkt wird und für die MINT-Zertifikate Berücksichtigung findet.

Tablet-Scouts besuchen das HPI in Potsdam